Bei dem Forschungskompass handelt es sich um ein innovatives Werkzeug zur Verbesserung der Vernetzung und des interdisziplinären Austausches in der Mobilitäts- und Verkehrsforschung. Grundlage hierzu bildet die Einbeziehung und Verknüpfung öffentlich verfügbarer Metadaten zu Forschenden und deren Forschungsoutput aus verschiedenen Datenquellen. Folgende Rechercheeinstiege des Forschungskompasses bieten Zugang zu den so gewonnenen Informationen:

  • Themen: Diese Visualisierung ermöglicht eine explorative Erschließung zusammenhängender Forschungsgebiete. Dazu werden vom Nutzer eine Reihe von Themen eingegeben. In Form eines Graphen werden anschließend die Forschenden um diese Themen gruppiert, die sich mit den entsprechenden Forschungsthemen befasst haben. Häufig bediente Themen werden gegenüber selteneren grafisch hervorgehoben. Im Ergebnis wird dem Nutzer ein visueller Einblick in die interne Strukturierung eines gewählten Fachausschnittes geboten.
  • Konferenzen: Auf Basis der Beiträge zu wissenschaftlichen Konferenzen und zugehöriger Themen/Schlagworte, wird eine veranstaltungsorientierte Auseinandersetzung mit einem gewählten Forschungsfeld ermöglicht.
  • Standorte: Zusätzlich zur thematischen Suche wird eine standortbasierte Recherchemöglichkeit angeboten. Dies ermöglicht u.a. das Auffinden lokaler Kooperationspartner und gibt darüber hinaus einen Einblick in die geografische Verteilung gewählter Forschungsthemen. Auch kann hier direkt nach Personennamen gesucht werden.

Der Forschungskompass ermöglicht so die datenbankübergreifende, fachspezifische Recherche nach Kooperations- und Netzwerkpartnern in den Bereichen Mobilität und Verkehr, ohne zusätzliche Dateneingaben durch die Forschenden zu erfordern.

Datenquellen

Fachlich kuratierte Datenbankausschnitte folgender Datenbanken sind derzeit im Forschungskompass als Datenquellen enthalten:

  • BASE - Bielefeld Academic Search Engine
  • DNB - Deutsche Nationalbibliothek
  • finc
  • GERiT - German Research Institutions
  • K10plus - Gemeinsame Datenbank von BSZ und VZG

Falls Sie weitere Datenquellen für den Forschungskompass vorschlagen wollen, nehmen Sie gern mit uns Kontakt auf.

Inhaltliche Abgrenzung

Der Forschungskompass dient der Recherche von Personen. Er verfolgt nicht das Ziel, Forschungsoutput katalogisch nachzuweisen oder Forschende explizit zu präsentieren. Aus diesem Grund erhebt er keinen Anspruch auf Vollständigkeit der enthaltenen Informationen.

Technische Umsetzung

Der Forschungskompass basiert auf der Open-Source-Software VIVO. Sie stellt die Daten als Linked Open Data (LOD) unter Verwendung verschiedener, weltweit etablierter Ontologien und standardisierter Datenformate bereit. Dies ermöglicht zum Einen die Verwendung einer offenen und community-getriebenen Entwicklung des Datenschemas. Zum Anderen sind die Informationen ohne weitere Entwicklungsleistungen semantisch erklärt und maschinenlesbar.

Kontakt

Der Forschungskompass wird im Rahmen des Fachinformationsdienst Mobilitäts- und Verkehrsforschung (www.fid-move.de) von der SLUB Dresden entwickelt.

Ansprechpartner: Stefan Wolff